Informationen zum Corona-Virus

Die Lage im Kreis Recklinghausen / Aktuelles


Bild von Gerd Altmannauf auf PixabayDa die 7-Tage-Inzidenz aktuell stabil unter dem Wert von 35 liegt, gelten im Kreis Recklinghausen die Regelungen der Coronaschutzverordnung Inzidenz-Stufe 1.

Mehr Infos im Klappmenü "Maßnahmen zur Eindämmung: Verordnungen, Verfügnungen und Erlasse"

Hinweis zu der folgenden Statistik: Grundlage für die Tabelle und die dort beschriebenen 7-Tage-Inzidenzen ist die Datenbank des Kreises Recklinghausen. Für die Regelungen der Coronaschutzverordnung sind die Inzidenz-Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) entscheidend, die von den hier veröffentlichten Zahlen abweichen können. Diese finden Sie auf www.rki.de/inzidenzen in einer Excel-Tabelle.

  

Aktuelle Zahlen, Statistik und Diagramme

Dashboard

Alle aktuellen Zahlen für den Kreis Recklinghausen und die zehn kreisangehörigen Städte finden Sie auf unserem Dashboard. Dort sind unter anderem folgende Informationen aufbereitet:

  • Covid-Fälle insgesamt, Gesundete, Todesfälle, aktuelle Infektionen und Wocheninzidenzen pro 100.000 Einwohner für den gesamten Kreis Recklinghausen und seine zehn kreisanghehörigen Städte
  • Altersverteilung der Erkrankten
  • Anteil der Infizierten mit Symptomen
  • Personen, die sich in stationärer Behandlung befinden und auf Intensivstationen in Kliniken
  • Zahl der Abstriche, die im Auftrag des Kreisgesundheitsamts durch die Hilfsorganisationen an den Abstrich-Durchfahrtzentren und von mobilen Teams genommen wurden

Diagramme


Diagramme zum Verlauf der Pandemie in Kreis und Städten seit Beginn haben wir auf einer gesonderten Seite für Sie bereitgestellt.

Maßnahmen zur Eindämmung: Verordnungen, Verfügungen und Erlasse

Automatische Quarantäne

Bürger mit positivem Ergebnis sowie im gleichen Haushalt lebende Personen müssen sich umgehend in Quarantäne begeben.

Die Quarantäne gilt für mit dem Corona-Virus Infizierte so lange, bis das Gesundheitsamt des Kreises oder das Ordnungsamt der jeweiligen Stadt etwas anderes verfügt. In der Regel haben positiv getestete Personen ohne Krankheitssymptome mindestens 14 Tage nach der Testung die häusliche Quarantäne einzuhalten. Kommt es in dieser Zeit zu Symptomen, kann die Quarantäne verlängert werden. Für Kontaktpersonen gilt sie üblicherweise ab dem gleichen Zeitpunkt für 14 Tage. Die angeordneten Zeiträume der Quarantänen richten sich nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI). 

Die Quarantäne darf von Kontaktpersonen im gleichen Haushalt nur für eine Testung unterbrochen werden beziehungsweise den Hin- und Rückweg. Ein negatives Testergebnis führt nicht zur Verkürzung der Quarantäne. Sollte während der Quarantäne eine weitergehende medizinische Behandlung notwendig werden, muss der Arzt oder Rettungsdienst vorab über den Grund der Quarantäne informiert werden. Die unter Quarantäne stehende Person sollte außerdem ihren Arbeitsgeber kontaktieren und auf das Vorliegen der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes hinweisen.

Ausnahme für Personen mit vollständigem Impfschutz:
Wer bereits alle notwendigen Impfdosen verabreicht bekommen hat (Moderna, BioNTech und AstraZeneca benötigen zwei Impfungen, Johnsen&Johnsen nur eine) gilt laut RKI ab dem 15. Tag nach der letzten Impfung als vollständig geschützt. Diese Personen müssen nicht mehr in Quarantäne, solange sie keine Krankheitssymptome haben. 

Maßnahmen und Empfehlungen

Im Kreis Recklinghausen gelten seit Freitag, 11. Juni, die Regelungen, die das Land in seiner Coronaschutzverordnung für die Inzidenzstufe 1 festgelegt hat (7-Tage-Inzidenz unter 35). Hinweis: Diese Auflistung dient der Übersicht - Ausnahmen, Nebenbestimmungen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Coronaschutzverordnung. Beachten Sie außerdem, dass es Ausnahmen für Geimpfte und Genesene gibt, die weiter unten auf dieser Seite erklärt sind. Wird ein negatives Testergebis benötigt, darf dieses maximal 48 Stunden alt sein.

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.
  • Außerschulische Bildung: Außerschulische Bildungsangebote sind bei ausreichender Belüftung ohne Maske an einem festen Sitzplatz möglich. Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten ist innen mit bis zu 30 Personen erlaubt, sofern negative Testergebnisse vorliegen.
  • Kinder-/ Jugendarbeit: Gruppenangebote sind innen mit 30 und außen mit 50 Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test erlaubt.
  • Kultur: Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit 30 bzw. 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt.
  • Sport: Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich, sofern negative Tests vorliegen. Außen sind über 1.000 Zuschauer erlaubt (max. 33 Prozent der Kapazität). Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) erlaubt, sofern negative Tests, ein Sitzplan sowie eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster vorhanden sind. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt (aktuell ja), ist der Sport innen und außen ohne vorherigen Test möglich.
  • Freizeit: Freibäder dürfen ohne vorherigen Test öffnen. Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, sofern negative Tests vorliegen.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Keine Terminvereinbarung und kein negatives Testergebnis notwendig.
  • Messen/Märkte: Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept sind möglich. Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich. Mit negativen Tests sind auch Kirmeselemente zulässig.
  • Tagungen und Kongresse Tagungen und Kongresse sind außen und innen mit bis zu 1.000 Teilnehmern möglich, sofern negative Tests vorliegen.
  • Private Veranstaltungen sind außen mit bis zu 250 Gästen und negativen Tests möglich. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen und negativen Tests möglich.
  • Partys sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen ohne Abstand möglich, sofern negative Tests vorliegen.
  • Gastronomie: Die Außengastronomie ist ohne negatives Tests erlaubt. Die Innengastronomie darf geöffnet werden, wenn negative Tests vorliegen und eine Platzpflicht gegeben ist. Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 (aktuell ja), ist auch die Innengastronomie ohne vorherige Tests möglich.
  • Beherbergung/Tourismus: „Autarke“ Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Test möglich. Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung auch für private Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne weitere Innengastronomie. Busreisen mit Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent), falls nicht ausschließlich Geimpfte/Genesene teilnehmen oder alle Atemschutzmasken tragen. Die volle gastronomische Versorgung für private Gäste ist erlaubt. Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung sind möglich, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz von unter 35 kommen.
  • Medizinische und ähnliche Dienstleistungen sowie Friseure und Fußpflege sind erlaubt mit medizinischer Maske. Ein negatives Testergebnis ist nur noch dort nötig, wo wegen einer Behandlung längere Zeit die Maske abgenommen werden muss.
  • Maskenpflicht im Umfeld von geöffneten Einzelhandelsgeschäften, d.h. auf den Zuwegungen zu dem Geschäft innerhalb einer Entfernung von 10 Metern zum Eingang, auf dem Grundstück des Geschäftes sowie auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen.
  • Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands in Einzelhandelsgeschäften und bei anderen Handwerksleistungen oder Ausbildungen ohne Einhaltung des Mindestabstands, bei Präsenz-Bildungsangeboten und Prüfungen, in Apotheken, Tankstellen, Banken usw. sowie in Arztpraxen und vergleichbaren medizinischen Einrichtungen, während Gottesdiensten und anderen Versammlungen zur Religionsausübung auch am Sitzplatz sowie in Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen sowie von Zoologischen Gärten und Tierparks. Medizinische Masken im Sinne der Coronaschutzverordnung sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP2 und höheren Standards jeweils ohne Ausatemventil oder diesen vergleichbare Masken (N95/N95).
  • Verpflichtung zum Tragen von Masken des Standards FFP2 im ÖPNV und an den dazugehörigen Haltestellen.
Maßgeblich für die Regelungen von Bundesnotbremse und Coronaschutzverordnung des Landes ist die 7-Tage-Inzidenz, die beim Robert-Koch-Institut angeben ist - diese finden Sie im unter www.rki.de/inzidenzen.

Unbenannt-1Weitere Informationen zu den Maßnahmen finden Sie in den FAQs auf der Internetseite des Landes. Eine Tabelle, in der die Regelungen für alle Inzidenz-Stufen aufgezeigt sind, gibt es unter www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw. Auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums finden Sie außerdem die Information, in welcher Inzidenz-Stufe sich alle Kreise und kreisfreien Städte in NRW befinden sowie die Inzidenz-Stufe des Landes.


Ausnahmen für Geimpfte und Genesene

Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung legt folgende Ausnahmen für Personen mit vollständigem Impfschutz und Genesene vor:

  • Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gelten nicht mehr für Geimpfte und Genesene. Damit werden zum Beispiel bei privaten Zusammenkünften geimpfte und genesene Personen nicht mehr mitgezählt. Auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nach dem Infektionsschutzgesetz entfallen für diese Personengruppen.
  • Bei bestimmten Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, werden Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt . Damit müssen sie kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen, um zum Beispiel zum Friseur, in Geschäfte oder in den Zoo zu gehen. 
  • Beim Sport gilt: Die Beschränkungen, dass kontaktloser Individualsport nur allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts möglich ist, sind für Geimpfte und Genesene aufgehoben.
  • Auch Quarantäne-Pflichten gelten nicht für Geimpfte und Genesene – zum Beispiel bei Einreisen aus dem Ausland. Dies gilt allerdings nicht für Reisen aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten.
Wichtig: AHA gilt nach wie vor. Geimpfte, genesene und getestete Personen müssen weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstandsgebote einhalten. Hier gibt es keine Erleichterungen.

Welchen Nachweis müssen Geimpfte und Genesene vorlegen?
  • Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
  • Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (Testergebnis des Labors oder Quarantäneanordnung), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.
  • Wer vor mehr als 6 Monaten mit dem Corona-Virus infiziert war, benötigt nur eine Impfung, um vollständigen Impfschutz zu erlangen. Als Nachweis ist sowohl der Impfpass als auch ein Genesenennachweis mitzuführen. 

Aktuelle Corona-Verordnungen

Durch die Wochen-Inzidenz pro 100.000 Einwohner, die über 50 liegt, gelten im Kreis gesonderte Maßnahmen gemäß der Coronaschutzverordnung. Darüber hinaus musste der Kreis Recklinghausen weitere Maßnahmen im Rahmen einer Allgemeinverfügung festlegen.


Die jeweils aktuellen Verordnungen und Erlasse des Landes gibt es auf der Seite des Gesundheitsministeriums. Dort finden Sie alle aktuell gültigen Verordnungen des Landes. Diesen Dokumenten können Sie die wichtigsten Neuregelungen für Nordrhein-Westfalen entnehmen. Weitere Informationen und die häufigsten Fragen zu den neuen Regelungen gibt es auf der Internetseite des Landes.

Schnelltest-Zentren für Bürger im Kreis Recklinghausen

Weitere Informationen zu den kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger finden Sie auf unserer Seite zu Corona-Tests.

Testung auf Covid-19

Bei Symptomen

Erster Ansprechpartner ist wie bei jeder Erkrankung Ihr Hausarzt. Wichtig: Nehmen Sie zunächst unbedingt telefonisch Kontakt zu ihm auf und gehen nicht unangekündigt in die Praxis. 

Außerhalb der Sprechzeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst die richtige Anlaufstelle, erreichbar unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117. Überall in Deutschland sind niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln - auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen. Auch bei der 116 117 sollten Sie Ihren Verdacht bereits am Telefon äußern.

Als Kontaktperson

Wenn Sie eine Kontaktperson I. Grades einer positiv getesteten Person sind, d. h. zum Beispiel einen engen Kontakt über längere Zeit hatten, wird das Gesundheitsamt Maßnahmen veranlassen. Dazu gehört in der Regel das Verhängen eine Quarantäne und ein Test auf das Corona-Virus. Ein Test wird dann meist durch die Hilfsorganisationen im Kreis Recklinghausen durchgeführt, beispielsweise an einem der zwei eigens eingerichteten Durchfahrtzentren in Marl und Recklinghausen.

In jedem Fall bekommen Sie aktiv Bescheid und es wird ein Termin mit Ihnen vereinbart. Es ist nicht möglich, selbst einen Termin zu vereinbaren oder einen Test an dieser Stelle einzufordern. Wenn Sie vermuten, an Covid-19 erkrankt zu sein, ist Ihr Arzt der richtige Ansprechpartner.

Was tun, wenn ich oder eine Person in meinem Haushalt positiv getestet wurde?

f_posFormular für positiv getestete Personen: Wenn Sie positiv getestet wurden und noch nichts vom Gesundheitsamt gehört haben, können Sie sich melden per
>> Online-Formular


f_hausFormular für Haushaltsangehörige eine positiv getesteten Person:
Laut Quarantäneverordnung sind Personen, die mit einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Person zusammenwohnen, verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden. Nutzen Sie dazu bitte dieses
>>Online-Formular


Nach dem Infektionsschutzgesetz sind positiv Getestete verpflichtet, sich unverzüglich zu Hause zu isolieren. Auch dort sollten Sie möglichst Kontakte vermeiden, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen wohnen. Informieren Sie diejenigen über Ihren Befund, mit denen Sie in den letzten Tagen (ab dem Zeitpunkt 48 Stunden vor Symptombeginn, bei asymptomatischen Patienten 48 Stunden vor Abstrichnahme) engeren Kontakt hatten. Die engeren Kontakte entsprechend der Empfehlungen des RKI müssen Sie außerdem dem zuständigen Gesundheitsamt melden. Sie erleichtern dem Gesundheitsamt die Arbeit, wenn Sie eine Liste mit folgende Kontaktdaten jeder Kontaktperson anfertigen: vollständiger Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Straße und Hausnummer, Postleitzahl und Wohnort sowie das Datum des letzten Kontakts zur positiv getesteten Person.

Aus der Isolation entlassen werden Sie je nach Krankheitsverlauf. Bei einem leichten Verlauf ist nach RKI-Maßgabe, das die Lage aufgrund der Virusmutationen neu definiert hat, festgelegt, dass Sie frühestens nach 48 Stunden Symptomfreiheit und frühestens 14 Tage nach Symptombeginn entlassen werden können. Eine Verlängerung der Quarantäne kann notwendig sein, wenn Symptome hinzukommen.

Das RKI hat als zusätzliche Information einen Flyer zur häuslichen Isolation in mehreren Sprachen erstellt.

Weitere Informationen zur Verpflichtung zur automatischen Quarantäne nach positivem Testergebnis für die betroffene Person sowie alle Angehörgen des Hausstands finden Sie in der aktuell gültigen Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes
.

FAQ und Hotlines


Auf unserer Seite FAQ zum Corona-Virus haben wir für Sie die häufigsten Fragen samt Antworten zusammengestellt.

Informationen speziell für Unternehmer und Selbstständige finden Sie auf einer eigenen Seite.




Hotlines


Infotelefon der Kreisverwaltung: Der Kreis Recklinghausen hat für Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Recklinghausen ein Infotelefon eingerichtet. Es ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02361 / 53-2626 erreichbar sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.

Bürgertelefon der Landesregierung: Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Corona-Virus erreichen Sie unter der Rufnummer: 0211 / 9119 1001. Es ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner am Bürgertelefon beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung.

Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet unter der Nummer: 030 / 34 64 65 100. Diese ist erreichbar Montag bis Donnerstag von 8 bis 18Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.


Corona-Schutzimpfung / Impfzentrum

Weitere Informationen zur Impfung, zum Impfzentrum auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Recklinghausen und weiterführende Links finden Sie hier.

Handlungsempfehlungen: AHA+L

haendewaschenGrundsätzlich gilt bei akuten Atemwegsinfektionen:

  • Beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen.
  • In die Armbeuge niesen. Am besten in ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen.
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.
  • Abstand zu anderen Personen wahren, auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.

AHA+L-Formel

A - Abstandsregeln einhalten
H - Hygieneregeln beachten
A - Alltagsmasken tragen
+
L - Lüften sie regelmäßig


Weitere Informationen und Links

Grundlegende Informationen vom Robert Koch-Institut (RKI): Das RKI hat umfangreiche Informationen zu COVID-19 zusammengestellt. 
 
FAQ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat eine Liste mit Fragen und Antworten zusammengestellt. Auf dieser Seite finden Sie auch Informationen in anderen Sprachen.

Informationsangebote des Landes NRW: Das Land NRW hat eine Übersichtsseite zum Corona-Virus in NRW eingerichtet. Außerdem gibt es ein Servicecenter, das Sie unter 0211 / 9119-1001 montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr telefonisch oder per E-Mail an corona@nrw.de.

Erklärvideos: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt auf auf Youtube Erklärvideos zu Verfügung.


Spezifische Informationen
 

Weitergehende Angebote für Schulen und Bildungseinrichtungen:

Angebote für Menschen mit Behinderung

Vorlesegeschichte für Kinder

 "Aufregung im Wunderwald - und alles wegen dieser Krankheit" - Eine Geschichte zum Vorlesen von Björn Enno Hermans, illustriert von Annette Walter, empfohlen vom Kindernetzwerk.

Informationen in anderen Sprachen / Multilingual Information


Maßnahmen und Regeln für den Kreis Recklinghausen / Measures an rules of conduct for Kreis Recklinghausen:

  • Maskenpflicht im öffentlichen Raum: In sämtlichen Fußgängerzonen des Kreises Recklinghausen und an in Anlage 1 festgelegten öffentlichen Plätzen und Straßen / People must wear a mask  in all pedestrian zones and in busy places and streets defined in this paper.
  • Automatische Quarantäne nach positivem Testergebnis (mehr Informationen und Sprachen mit Klick auf das Bild) / Automatic quarantine if the test result is positive (for further information und languages click the image)

Handzettel Quarantaene



 

 

Weitere Themen

Regelungen für Einreisende

Test- Melde- und Quarantäneregeln für Einreisende aus Risikogebieten
Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik einreist, muss sich gemäß der Verordnung des Bundes für den Reiseverkehr über das Formular auf der Seite www.einreiseanmeldung.de anmelden.

Außerdem müssen sich Reisende, die aus einem Risikogebiet auf dem Land-, See-, oder Luftweg nach Nordrhein-Westfalen einreisen, höchstens 48 Stunden vor ihrer Einreise oder unmittelbar danach einem Test auf das Coronavirus unterziehen (Einreisetestung). Bis zum Vorliegen des Testergebnisses stehen sie unter Quarantäne. Das Testergebnis muss per E-Mail an einreise@kreis-re.de an das Gesundheitsamt geschickt werden kann. Die Testpflicht gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Welche Länder als Risikogebiet ausgewiesen sind, erfahren Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes und auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Grundsätzlich gilt bei Einreise eine Quarantäne von 10 Tagen, für Einreisende aus Virusvariantengebieten sind es 14 Tage. Je nach Land, aus dem eine Person einreist, gelten unterschiedliche Regelungen:

Einreise aus Risikogebieten
Quarantänepflicht: 10 Tage.
Die Quarantäne gilt als aufgehoben, wenn ein negativer Corona-Test oder der Nachweis über vollständigen Impfschutz bzw. Genesung an das Gesundheitsamt übermittelt wurde.

Einreise aus Hochinzidenzgebieten
Quarantänepflicht: 10 Tage.
Die Quarantäne kann mit einem Test ab Tag 5 verkürzt werden (Einreisetag gilt als Tag 0).
Geimpfte und genesene Personen sind von der Quarantänepflicht befreit, sie müssen jedoch entsprechende Nachweise per Mail ans Gesundheitsamt schicken.

Einreise aus Virusvariantengebieten
Quarantänepflicht: 14 Tage.
Das Gesundheitsamt bietet in diesen Fällen einen Test über das DRK an Tag 7 an.
Für genesene oder geimpfte Personen gibt es bei der Einreise aus Virusvariantengebieten keine Ausnahmen.


Als geimpft / genesen gelten
  • Geimpfte Personen mit vollständigem Impfschutz mit einem in der EU zugelassenem Impfstoff (BioNTech; AstraZenica; Johnson&Johnson und Moderna)
  • Genesen und mit einer Impfung, die allerdings länger als 14 Tage zurück liegt
  • Genesene Personen, die an Covid 19 erkrankt waren, mindestens 28 Tage, maximal aber sechs Monate zurückliegend
In allen Fällen ist ein Nachweis erforderlich.

Testnachweise und Genesenennachweise werden in den Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch anerkannt.

Apps zur digitalen Kontaktnachverfolgung in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen

Die Chekko-App ist weiterhin die einzige App, die an den Kreis angeschlossen ist, so dass das Gesundheitsamt im Falle eines positiv getesteten Gastes die Kontaktdaten der umliegenden Gäste abrufen kann. Die App bietet zudem den großen Vorteil, dass Gastronomiebetriebe unter anderem Tische anlegen können, was nicht bei allen Apps möglich ist. Doch nur durch diese konkreten Angaben ist eine gezielte Auswertung für die Kontaktnachverfolgung möglich, sollte es einen positiven Fall geben. Wird das nicht gemacht, produzieren die Apps lediglich umfangreiche Listen mit den Kontaktdaten von allen Personen, die an dem Tag oder in einem bestimmten Zeitfenster anwesend waren. Diese sind für das Gesundheitsamt in der Regel nicht nutzbar, weil nicht erkennbar ist, ob es überhaupt Berührungspunkte der Menschen auf der Liste mit der infizierten Person gegeben haben kann.

Die App „Luca“ ist nach wie vor nicht zur digitalen Kontaktnachverfolgung an die Schnittstelle des Kreises angebunden. Eine entsprechende Kontaktaufnahme des Kreises zum Unternehmen blieb bislang allerdings ohne Erfolg. Zum Angebot der Kreisverwaltung vom März zu einer Kooperationsvereinbarung liegt von dem Berliner Unternehmen immer noch keine Aussage vor.

Formular für Pflegeeinrichtungen


Meldungen zum Schutz von Einrichtungen nach Corona AV Pflege und Besuche, AV Sozialhilfe und Eingliederungshilfe bei Wieder- und Neuaufnahme sowie nach §4 RVO


Hier können Pflegeeinrichtungen die Anmeldungen zum Test auf das Corona-Virus vornehmen.