Inhalt der Seite

Leistung Schwerbehinderung / Schwerbehindertenangelegenheiten / Schwerbeschädigung

 

Der Kreis Recklinghausen ist zuständig für die Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) nach § 69 (1) SGB IX. Diese Feststellung erfolgt auf Antrag. Hinweise zum Antragsverfahren finden Sie unter den Überschriften „Antragstellung“ sowie „Fragen und Antworten“. 

Wann ist ein Mensch schwerbehindert?

Menschen sind schwerbehindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist und wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 vorliegt (§ 2 SGB IX). 

Gesundheitliche Behinderungen werden bundesweit einheitlich bewertet. Grundlage ist die Versorgungsmedizin-Verordnung. Sie enthält einen Katalog von Vorgaben zur Feststellung der Einzel-GdB für konkrete Beeinträchtigungen. Die Versorgungsmedizin-Verordnung wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erarbeitet und regelmäßig aktualisiert. Die aktuelle Version dieser Versorgungsmedizin-Verordnung finden Sie in den Downloads. 

Der GdB wird auf Grundlage medizinischer Dokumente unter Beachtung der Versorgungsmedizin-Verordnung in Zehnerschritten für jede einzelne gesundheitliche Störung festgestellt. Der Gesamt-GdB wird nicht durch Addition der Einzel-GdB gebildet, sondern durch eine auf ärztlicher Empfehlung beruhende Abwägungs- und Vergleichsentscheidung. 

Ab einem Gesamt-GdB von 20 ergeht ein Feststellungsbescheid. Ab einem Gesamt-GdB 50 kann die Feststellung einer Schwerbehinderung durch einen Ausweis nachgewiesen werden. Bei einem Gesamt-GdB von 30 oder 40 kann eine Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen beantragt werden (besonderer Kündigungsschutz) bzw. können sich finanzielle Vorteile ergeben (Steuerfreibetrag bei dauernder Einschränkung der körperlichen Beweglichkeit). 

Bei bestimmten gesundheitlichen Behinderungen werden sogenannte Merkzeichen im Schwerbehinderten-Ausweis eingetragen. Welche Merkzeichen es gibt und welche grundsätzlichen Nachteilsausgleiche mit ihnen verbunden sind, wird im Abschnitt „Merkzeichen“ erläutert.

Fachdienst